Genetische Bluttests bei Schwangeren können zeigen, ob das Ungeborene vom Down-Syndrom betroffen ist. Komplette Gewissheit bietet der Test jedoch nicht.

Bei Schwangeren mit einem auffälligen Vorergebnis kann der genetische Bluttest wahrscheinlich mit großer Genauigkeit vorhersagen, ob das Ungeborene das Down-Syndrom (Trisomie 21) hat oder nicht.

 

Das Testergebnis liegt jedoch nicht immer richtig: In seltenen Fällen „übersieht“ der Test ein Down-Syndrom, ist also „falsch-unauffällig“. Es kann auch vorkommen, dass der Bluttest das Down-Syndrom vorhersagt, obwohl der Fötus nicht betroffen ist („falsch-auffällig“).

Für Schwangere, die vor dem genetischen Bluttest noch keinen anderen Vortest durchgeführt haben und deren Risiko unbekannt ist, ist die Studienlage zur Test-Zuverlässigkeit weniger aussagekräftig. Wir können daher kein genaues Urteil darüber fällen, wie präzise der Bluttest das Down-Syndrom in diesen Fällen erkennt – also bei Schwangerschaften in der Allgemeinbevölkerung, denen kein erhöhtes Risiko attestiert wurde.....Link zum kompletten Artikel bei https://www.medizin-transparent.at